Roitzschjora - 2015

roitzschjora2015 1Im August 2015 machten wir uns auf nach Roitzschjora, einem kleinen Ort in der Nähe von Leipzig. Unter Segelflugbegeisterten ist er bekannt, wegen der bereits dort ausgetragenen Wettbewerbe. Nachdem alle nach und nach sicher dort angekommen waren, die Zelte aufgebaut wurden und die Einweisung stattfand konnte es auch schon losgehen. Die ersten Tage wurde noch mit der ansässigen Winde gestartet, danach aber änderten wir, aufgrund der dortigen gut gepflegten und gewarteten Wilga´s, die Startart zu F-Schlepp. Hierbei ergaben sich auch Vorteile für die Flugschüler, denn diese konnten dort alle ihre F-Schlepp -Berechtigung erwerben. Neben der Ausblidung stand natürlich auch die Streckenfliegerei stark im Vordergrund, so wurden Strecken bis zu 500 km erflogen. Von der Thermik erwarteten wir ein wenig mehr, jedoch wurde diese von den sehr hohen Temperaturen von täglich mehr als 30 Grad ein wenig abgeschwächt. Diese Hitze wussten wir aber auch positiv zu nutzen, so gingen wir jeden Tag, nach Einstellen des Flugbetriebs, an den nahezu angrenzenden Baggersee zum abkühlen. An einem Tag waren die Temperaturen so unerträglich, dass wir beschlossen zu der nicht weit entfernten Wasserski-Anlage zu fahren, bei dieser der Spaß nicht zu kurz kam und alle, aufgrund unserer „unschlagbaren“ Fähigkeiten auf den Skiern zu bleiben und nicht im Wasser zu landen, auf ihre Kosten kamen.

Fliegerlager Marpingen - 2013

Mehr Fotos finden Sie in der Fotogalerie (Einfach auf eines der folgenden Bilder klicken)

 

Fliegerlager Blaubeuren - 2012

Mehr Fotos finden Sie in der Fotogalerie (Einfach auf eines der folgenden Bilder klicken)

 

Schwarzheide - 2008

Erika2008 gab es wieder einmal ein großes Vereinsfliegerlager, zeitweise bis zu 14 Piloten und Flugschüler machten sich auf nach Schwarzheide in Brandenburg. In den ersten Tagen des zweiwöchigen Aufenthalts ließ das Wetter leider nur kurze Platzrunden und Einweisungsflüge zu. Aber ab Donnerstag änderte sich das Bild komplett. Der Fläming und die sandigen Böden lösten die erhoffte gute Thermik aus. Bei Basishöhen von über 2000m und guten Steigwerten wurden Tag für Tag große Strecken zurückgelegt, insgesamt waren es 6700 km (genaueres beim OLC). Neben spannenden Streckenflügen wurde am Platz aber auch fleißig geschult und Otto Heider konnte sogar seinen ersten Alleinflug durchführen.

Aosta

Aosta01Im Frühjahr fahren mehrere Piloten unseres Vereines regelmäßig nach Aosta. Aosta liegt in den italienischen Alpen und ist bei den Piloten wegen der Lage im Gebirge beliebt und der Möglichkeit in der Welle zu fliegen. Eine Welle ist eine atmosphärische Erscheinung die auftritt, wenn die Luft mit hoher Geschwindigkeit, über Bergkämme streicht. In der Welle können Piloten mit ihren Flugzeugen bis auf mehrere tausend Meter Höhe steigen.

Aosta (36 339 Einwohner), der Hauptort des Aostatales liegt in einem weiten alpinen Becken, umrahmt von den Gipfeln des Monte Emilius (3559 m), der Becca di Viou (2856 m), unter den Segelflieger besser unter dem Namen "Mary" bekannt, und dem Mont Fallère (3090 m). Der Flugplatz von Aosta, Corrado Gex, liegt im Osten der Stadt nahe der Autobahn A5 (Turin - Mont Blanc).

Es ist geschafft. Nachdem man sich durch Hangaufwinde und Rotoren nach oben gekämpft hat, tritt plötzlich eine "eisige" Stille ein. Man ist in der Welle. Wenn es eine Steigerung zum Segelfliegen gibt, dann heißt das Wellenfliegen.

Friesener Warte

Die Friesener Warte ist ein Segelfluggelände, dass von unseren Piloten wegen der besseren Thermischen Verhältnisse gegenüber unserem Flugplatz im Isartal aufgesucht wird. Die Friesener Warte liegt bei Bamberg und war schon oft Ausgangsort für lange Streckenflüge.

Landshut

Wir führen Fliegerlager auch regelmäßig in den Ferien an unserem Heimatflugplatz Landshut Ellermühle durch. Während dieser Lager treffen wir uns bei gutem Wetter auch unter der Woche um zu fliegen.Die Flugschüler können dadurch in kurzer Zeit viele Flugstunden und somit auch Erfahrungen sammeln. Aber auch Scheininhaber kommen gerne vorbei um gute Wetterlagen, die sonst vielleicht ungenütz blieben würden, im Fliegerlager auszunutzen.