Zeitungsartikel, am 02.06.07 in der Landshuter Zeitung abgedruckt

LZ5Zu einer Sonnwendfeier der besonderen Art fanden sich Landshuter and Gammelsdorfer Segelflieger am vergangenen Wochenende auf dem Gammelsdorfer Segelfluggelände zusammen. Nicht wie üblich mit einem Sonnwendfeuer sondem mit einem Sonnenaufgangsfliegen wollten sie Segelflieger die Sonnenwende und den beginnenden Sommer begrüßen. In aller Frühe, so gegen halb fünf morgens, wurden die Segelflugzeuge zu dem bevorstehenden Sunrise-Fligen an den Start geschoben. Kurz nach 5 Uhr und damit Sonnenaufgang, hieß es dann "Fertig zum Start - Start frei". In kurzer Reihenfolge starteten dann mehrere Segelflugzeuge der Gammelsdorfer und Landshuter Segelflieger um den faszinierenden Eindruck eines wunderschönen Sonnenaufgangs an diesem Morgen aus der Luft hautnah erleben zu können. Gegen 7 Uhr wurde das Fliegen kurz für ein jetzt notwendiges Frühstück mit viel Kaffee unterbrochen. Beim Frühstück konnte man bei vielen gerade jungen Piloten heraushören, wie sie der Anblick des Sonnenaufgangs aus der Luft betrachtet, besonders fasziniert hat. Ein weiterer Höhepunkt des Tages war dann gegen Abend ein lang ersehnter Erster Alleinflug eines Vereinsmitgliedes der Gammelsdorfer Segelflieger der mit seinen 45 Jahren zu den jung gebliebenen gehört und hiermit hat die Luftsportvereinigung Albatros aus Gammelsdorf mal wieder unter Beweis gestellt, dass Nachwuchsarbeit in allen Altersschichten zu Ihren Aufgaben zählt. Gerne bildet unser ehrenamtlich arbeitendes Fluglehrerteam Interessenten als Segelflugbegeisterte zum Segelflugpiloten aus. Weitere Auskünfte erteilen an jedem Wochenende auf dem Segelfluggelände in Gammelsdorf die Segelflieger.

Zeitungsartikel, am 18.05.07 in der Landshuter Zeitung abgedruckt

Segelflugzeug erhielt Kollisionswarngerät

Seit kurzem hat die Segelfluggruppe des Luftsportvereins (LSV) ein Kollisionswarngerät in einem ihrer Segelflugzeuge, teilte die Gruppe mit. Dieses Gerät habe die Größe einer Zigarettenschachtel und zeige während des Fluges dem Piloten benachbarte, auch mit einem Kollisionswarngerät des gleichen Typs ausgerüstete Flugzeuge nach der Priorität der gefährlichsten Annäherung an. Das Gerät berechne seine eigene Position sowie Kurs und Geschwindigkeit. Die eigenen Daten würden gesendet und die Daten anderer Kollisionswarngeräte empfangen. Das Gerät berechne dabei ständig mögliche Kollisionskurse und warne den Piloten, sobald eine gefährliche Situation auftrete.

Zeitungsartikel, am 28.10.06 in der Landshuter Zeitung abgedruckt

LZ4In der Saison 2006 haben vier Flügschüler der Landshuter Segelfluggruppe ihren ersten Alleinflug absolviert. Rudolf Fischer, Bernhard Landkammer, Max Dengel und Walter Dengel (von links) hatten erst im Frühjahr diesen Jahres ihre ersten Flugversuche am Flugplatz Ellermühle unternommen. Rund 50 bis 100 Starts und Landungen hat jeder von ihnen mit ihrem Fluglehrer geübt, bis es endlich so weit war. "Es ist ein tolles Gefühl, das erste Mal so ganz alleine in der Luft zu sein", sagt der mit 16 Jahren derzeit jüngste Landshuter Segelflieger Max Dengel.

Zeitungsartikel, am 25.09.06 in der Landshuter Zeitung abgedruckt

LZ3Gammelsdorfer Segelflieger der Luftsportvereinigung Albatros hatten am Samstag bei herrlichem Herbstwetter alle Segelflieger des Luftsportvereins Landshut sowie Moosburg auf das Segelfluggelände in Gammelsdorf zu einem gemeinsamen Fliegen eingeladen. Insgesamt sind aus Landshut und Moosburg mehr als 25 Segelflieger der Einladung gefolgt. Am frühen Morgen haben die Kipperer (Moosburg) bereits ihren Schulungsdoppelsitzer, eine Twin-Astir, mittels Flugzeugschlepp nach Gammelsdorf überführt. Die Landshuter setzten bereits mit der Teilnahme ihres Flagschiffs, einer DG-505 Orion, frühzeitig einen ersten Höhepunkt. Mit insgesamt zwei Schulungsdoppelsitzen und einem Hochteistungsdoppelsitzer wurde zum Nachmittag der Flugbetrieb aufgenommen. Zahlreiche Besucher nahmen die Gelegenheit wahr, um den Segelflugbetrieb aus nächster Nähe zu erleben. Das Interesse war groß und so war es nicht überraschend, dass mit den bereitgestellten Doppelsitzer-Segelflugzeugen, die ständig von interessierten Besuchern umlagert waren, bis in den Abend hinein Gastflüge mit Hilfe der Landshuter- und Moosburger Segelflieger durchgeführt wurden. Nach Ende des Flugbetriebes und mehr als 50 Windenstarts, wurde vom Vorsitzenden der Erdinger Flugsportgruppe, Ruppert Kirk, und dem Kassier der Luftsportvereinigung Albatros, Christoph Szorka, zu einem Abendessen eingeladen.

Zeitungsartikel, am 11.09.06 in der Landshuter Zeitung abgedruckt

Landshuter Flugschüler bei der Luftsportvereinigung Albatros zu Gast

LZ2Bei der Luftsportvereinigung Albatros waren am Samstag sechs Flugschüler mit ihrem Ausbildungsleiter Manfred Ulbert der SegeIflugsportgruppe des Luftsportvereins Landshut auf dem Segelfluggelände in Gammelsdorf zu Gast. Die Ausbildung zum Segelflugpiloten sieht vor, dass der Flugschüler in der Ausbildung mindestens eine Landung auf einem "fremden" Flugplatz zu absolvieren hat.

Daher war es für die Luftsportvereinigung Albatros gerade zu selbstverständlich, dem Wunsch der Segelflieger aus Landshut, diesen Ausbildungsabschnitt in Gammelsdorf durchführen zu können, im Sinne einer gut gepflegten nachbarschaftlichen Zusammenarbeit zu entsprechen.