Zeitungsartikel, am 20.09.2002 in der Landshuter Zeitung abgedruckt

Auch dieses Jahr fuhren wieder mehrere Segelflugpiloten des Landshuter Segelflugvereines in Richtung Bamberg um das Segelfluggelände Friesener Warte, 2km östlich von Hirschaid gelegen, zu besuchen. Der zweiwöchige Aufenthalt sollte vor allem die Möglichkeit bieten, weite Strecken mit dem Segelflugzeug zu fliegen, da das Voraussetzungen für einen Streckenflug in Bamberg besser sind als im Isartal. Leider spielte das Wetter nicht mit, wie man sich es wünschte und es konnte nur an vier Tagen geflogen werden. An den nicht fliegbaren Tagen wurden aber meistens ein alternativ Programm organisiert, wie zum Beispiel ein Besuch der Städte Bamberg und Nürnberg.

Zeitungsartikel, am 08.07.2002 in der Landshuter Zeitung abgedruckt

ask05Landshuter Segelflieger fuhren zum Fliegen nach Italien

Die Segelfluggruppe des Luftsportvereins Landshut veranstaltet regelmäßig Fliegerlager um andere Segelflugplätze zu besuchen. Dieses Jahr wurde etwas ganz besonderes geplant: Die Fahrt führte die Segelflieger ins Aosta-Tal, das bei den Fliegern sehr beliebt ist wegen der Lage in den Bergen zwischen dem Mont-Blanc und dem Matterhorn und vor Allem wegen der "Welle" - Ein meteorologisches Phänomen, das Segelflugzeuge ganz ohne Motor in große Höhen hebt.

Der Aufenthalt in Italien erstreckte sich über zwei Wochen, passend zu den Schulferien in Bayern, damit auch Schüler mitfahren könnten. Die Anreise war am 23.03.02 und die Rückreise am 06.04.02 und nahmen insgesamt 24 Stunden in Anspruch. Die Route führte über Innsbruck, den Brennerpaß, durch die wunderschönen Dolomiten nach Verona, Mailand und schließlich kurz vor Turin wieder Richtung Alpen ins Aosta-Tal.

Zeitungsartikel, am 14.02.2002 in der Landshuter Zeitung abgedruckt

ask04

Das Fliegen, besonders das lautlose Dahingleiten mit einem Segelflugzeug übte schon immer eine gewisse Faszination auf Menschen aus. Dass aber der Traum vom Fliegen nicht nur Spass sondern auch Arbeit bedeutet, bekamen die momentan 9 Flugschüler der Segelfluggruppe des Luftsportvereins Landshut in den letzten Monaten zu spüren.

Mitte Oktober startete der Luftsportverein Landshut den Theorieunterricht für die Landshuter Flugschüler, die sich die PPL-Lizenz Beiblatt C (Segelflugschein) als Ziel gesetzt hatten, um die gesetzlich vorgeschriebenen 60 Theoriestunden in den Fächern Luftrecht, Meteorologie, Navigation, Technik, Flugfunk und Verhalten in besonderen Fällen zu absolvieren. Es gab viel zu Lernen, da für den Ende des Lehrganges eine vereinsinterne Theorieprüfung angesagt war, um die Schüler auf die eigentliche Theorieprüfung in der Landesluftfahrtbehörde vorzubereiten. Einige der 9 Flugschüler meldeten sich nach der vereinsinternen Prüfung gleich für die "richtige" Prüfung an, um die Voraussetzungen für die weitere Ausbildung zum Segelflugpiloten zu schaffen. Nach erfolgreicher Teilnahme an der Prüfung gilt es einen 50km-Flug im Alleinflug hinter sich zu bringen. Sind all diese Voraussetzungen gegeben kann ein Prüfer benachrichtigt werden, der dann die Praktische-Prüfung abnimmt und bei Bestehen das lang ersehnte Beiblatt C ausstellt.