Gebührenordnung gültig ab 01.01.2019

 

1.   Grundgebühren

1.1.  Aufnahmegebühren

Für Neumitglieder, die als Pilot oder Schüler tätig werden möchten

Erwachsene

EUR

300,00

Weitere Familienmitglieder

EUR

150,00

Jugendliche bis 18 Jahre

EUR

150,00

1.2.  Mitgliedsbeitrag jährlich

Erwachsene und Jugendliche

EUR

42,00

1.3. Fluggrundgebühr

Für Mitglieder, die als Pilot oder Schüler am Flugbetrieb teilnehmen wollen

Erwachsene 2x jährlich

EUR

231,00

Jugendliche 2x jährlich

EUR

99,00

1.4. Schulungsgrundgebühr

 

Einmalig

EUR

205,00

1.5. Sonderregelung für Neumitglieder

Neu aufgenommene Mitglieder können die bei Eintritt fälligen Gebühren auf Wunsch nach einer der beiden folgenden Staffelungsmodelle entrichten.

1.5.1. Gebührenstaffelung Modell 1 (1/3-Regelung)

Dreiteilung der Fixbeträge Aufnahmegebühr und Schulungsgrundgebühr

Erwachsene

Bei Eintritt

EUR

169,00

Zum 1. Alleinflug

EUR

168,00

Zum Erstflug 2. Einsitzer oder Luftfahrerschein

EUR

168,00

Jugendliche

Bei Eintritt

EUR

119,00

Zum 1. Alleinflug

EUR

118,00

Zum Erstflug 2. Einsitzer oder Luftfahrerschein

EUR

118,00

1.5.2. Gebührenstaffelung Modell 2 (24-Monatspauschale)

Umlage von Aufnahmegebühr, Schulungsgrundgebühr und Fluggrundgebühr über zwei Jahre auf Monatspauschalen

Erwachsener (monatlich)

EUR

59,54

Jugendlicher (monatlich)

EUR

31,29

Zusätzlich sind zu entrichten nach Anfall: tatsächliche Fluggebühren, Arbeitsstunden, sowie nach 24 Monaten die anteilig verbleibenden Fluggrundgebühren.

2. Flugzeugstaffelung

Umstieg auf weitere Segelflugzeugmuster

 

2.1. Flugschüler nach Zustimmung eines Fluglehrers:

  • Astir CS 77 (D-4897)                                       

2.2. Flugschüler nach mehr als 5 Stunden als verantwortlicher Luftfahrzeugführer auf 2.1 oder Mitglieder mit Luftfahrerschein und mehr als 10 Stunden als verantwortlicher Luftfahrzeugführer:

  • DG 100 (D-4633)

2.3. Nach mehr als 20 Stunden als verantwortlicher Luftfahrzeugführer, Erwerb des Luftfahrer- und Windenfahrerscheins:

  • LS 4b (D-0387)
  • DG 505 (D-4850)           

Überlandflüge auf DG 505 nur, wenn mehr als 15 Std. als verantwortlicher Luftfahrzeugführer auf DG 505

 

 

 

3. Fluggebühren

3.1. Fluggebühren Segelflug (ohne MwSt.)

 

EUR / min

EUR / h

Astir CS 77

0,24

14,40

DG 100

0,25

15,00

LS 4b

0,26

15,60

ASK 21 Schulung

0,28

16,80

ASK 21

0,33

19,80

DG 505

0,36

21,60

3.2. Windenstartgebühr (ohne MwSt.)

Mitglieder

EUR

3,06

Nicht-Mitglieder

EUR

5,04

 

3.3. Schleppstart hinter Luftfahrzeugen

Bei Schleppstart hinter Luftfahrzeugen sind neben den normalen Segelfluggebühren gesondert die Kosten für das Schleppflugzeug und dessen Landegebühr zu entrichten.

Mitglieder Schleppminute (D-KNAX)

EUR

1,80

Nicht-Mitglieder Schleppminute (D-KNAX)

EUR

3,60

3.4. Passagierflüge (ohne MwSt.)

Bis 10 Minuten incl. Windenschlepp

EUR

12,60

Über 10 Minuten zusätzlich je Minute

(Zzgl. Landegebühr)

EUR

0,59

3.5. Fluggebühren Reisemotorsegler (ohne MwSt.)

 

EUR / min

EUR / h

D-KNAX

0,90

54,00

Die Fluggebühren für Reisemotorsegler gelten ab Flugplatz EDML. Bei Betankung an anderen Flugplätzen wird der Benzinpreis erstattet, welcher zum Zeitpunkt der Betankung für die gruppeneigene Tankstelle gültig war.

3.6. Passagierflüge auf Reisemotorsegler (ohne MwSt.)

 

EUR / min

EUR / h

D-KNAX

Zzgl. Landegebühr

1,50

90,00


 

4. Verrechnungssatz pro Arbeitsstunde

 

EUR

9,00

5. Nix-Putzen-Pauschale

 

EUR

30,00

6. Flugkostenpauschale

Mitglieder, die die Fluggrundgebühr bezahlen, haben als Vorauszahlung eine Flugkostenpauschale zu entrichten, die auf die tatsächlich anfallenden Start-, Flug- und Landegebühren verrechnet wird. Die Flugkostenpauschalen betragen für Segelflug 120,00 EUR pro Jahr und für Reisemotorsegler auch 120,00 EUR pro Jahr und können gegenseitig verrechnet werden. Nicht abgeflogene Flugkostenpauschalen verfallen zum Jahresende zu Gunsten der Gruppenkasse. Die Flugkostenpauschalen werden in sechs Teilbeträgen zweimonatlich eingezogen. Von der Flugkostenpauschale ausgenommen sind Fluglehrer und Fluglehreranwärter.

7. Landegebühren

Die Verrechnung erfolgt im Namen und für Rechnung der „Landen in Landshut GmbH“ nach deren jeweils gültiger Flugplatzgebührenordnung.

8. Überlassen Luftfahrzeuge

Ein Überlassen vereinseigener Luftfahrzeuge erfolgt nur an die Gruppenmitglieder, die die Fluggrundgebühr für das laufende Kalenderjahr entrichtet haben. Ausnahmen bedürfen der Genehmigung durch die Gruppenvorstandschaft.

9. Regelung im Schadensfall

Alle Luftfahrzeuge der Segelflugsportgruppe, außer D-4850 und D-KNAX, sind nicht kaskoversichert. Im Schadensfall werden die Kosten, egal ob das Luftfahrzeug kaskoversichert ist oder nicht, wie folgt umgelegt:

 

Segelflugzeug

Motorsegler

Schadensverursacher

250,00 EUR

400,00 EUR

Umlage pro Fluggrundgebühr zahlendes Mitglied und Schaden

Der Rest geht zu Lasten der Gruppenkasse.

20,00 EUR

20,00 EUR

10. Mehrwertsteuer

Für alle MWSt-pflichtigen Gebühren dieser Gebührenordnung wird zusätzlich MWSt in der gesetzlich vorgeschriebenen Höhe erhoben und auf den Abrechnungen ausgewiesen.

11. Leistungsflug geht grundsätzlich vor Lustflug

Unter Leistungsflug fällt jeder angemeldete Flug, welcher für eine Bedingung zum internationalen Leistungsabzeichen gewertet oder jeder Flug, der zu einer offenen, dezentralen Meisterschaft (DMSt oder OLC) gemeldet werden kann. Folgende Flüge werden um 30% ermäßigt:

  • Maximal 2 Flüge je Pilot und Wertungsjahr bis 500 km wertbare Strecke nach DMSt- oder OLC-Regeln
  • Nach erreichter Leistung wird einmalig ermäßigt ein 50km-Flug zum Scheinerwerb oder für Silber-C, ein Dauerflug über 5 Stunden, sowie ein Höhenflug für die Bedingungen zum Erwerb des internationalen Leistungsabzeichen in Silber oder Gold.

Folgende Flüge werden um 50% ermäßigt:

  • ein Flug je Pilot und Wertungsjahr von mehr als 500 km wertbarer Strecke nach DMSt- oder OLC-Regeln

Das Anrechnen der Ermäßigung geschieht nicht automatisch. Das Mitglied selbst muss beim Kassier das Anrechnen der Ermäßigung veranlassen. Nicht in Anspruch genommene Ermäßigungen verfallen am Ende eines Kalenderjahres.

Flüge anlässlich von Sonderveranstaltungen (z.B. Abfliegen) sind nicht ermäßigt.

12. Mitnahme von Luftfahrzeugen zu Urlaubsfliegerlagern etc.

Die Mitnahme von Luftfahrzeugen für Flugbetrieb außerhalb des Verkehrslandeplatzes Landshut Ellermühle ist grundsätzlich möglich und in jedem Einzelfall schriftlich mindestens drei Wochen im Voraus bei der Gruppenvorstandschaft zu beantragen (Formblätter dazu bei einem Gruppenvorstand, Kassier, Ausbildungsleiter oder auf der Homepage).

Ein Anspruch auf Mitnahme von Luftfahrzeugen besteht nicht. Die Gruppenvorstandschaft behält sich vor, im Einzelfall unter Abwägung aller Umstände die Mitnahme eines Luftfahrzeuges nicht zu gestatten, weiter-gehende Auflagen zu erteilen oder begründete Abweichungen zu nachfolgenden Regelungen zu treffen.

Es können maximal zwei Segelflugzeuge, davon höchstens ein Doppelsitziges, und ein Motorsegler gleich-zeitig außerhalb Landshut-Ellermühle vorübergehend betrieben werden. Dabei soll ein ausgewogenes Verhältnis zwischen den in Landshut entnommenen Segelflugsitzplätzen, der Anzahl der am Urlaubsfliegerlager teilnehmenden Piloten sowie der Dauer des Urlaubsfliegerlagers gegeben sein. In der Regel sollen bei einwöchigen Urlaubsfliegerlagern mindestens zwei Piloten je einsitziges Segelflugzeug, bei länger dauernden Urlaubsfliegerlagern mindestens drei Piloten, bei doppelsitzigen Segelflugzeugen die doppelte Anzahl an Piloten teilnehmen. Ausnahme hiervon z.B., wenn ein großes, gemeinschaftliches Vereinsfliegerlager außerhalb Landshut-Ellermühle veranstaltet wird. Die Luftfahrzeuge sollen nicht länger als 15 zusammenhängende Kalendertage von Platz Landshut Ellermühle entfernt werden und anschließend dem Verein wieder für einen längeren Zeitraum zur Verfügung stehen.

Für jedes Luftfahrzeug ist ein Verantwortlicher zu benennen. Er ist unter anderem für den Betrieb des Luftfahrzeuges entsprechend den gesetzlichen Vorgaben, für die Führung des Bordbuches, den sorgfältigen Umgang mit dem Fluggerät, die ordnungsgemäße Reinigung und Pflege, etc. verantwortlich.

Regelung im Schadenfall siehe Ziffer 9.

Kosten der Flugzeugmitnahme:

Segelflug:

Es werden die Fluggebühren aus Ziffer 3 dieser Gebührenordnung verrechnet.

Zusätzlich wird je Tag eine Pauschale von 10,00 EUR berechnet, unabhängig davon, ob das Segelflugzeug geflogen wird oder nicht.

Motorsegler:

Es gelten die Fluggebühren aus Ziffer 3, weitere Gebühren werden nicht verrechnet.

Allgemein:

Kosten für Transport, Unterstellung, Kurzmitgliedschaften in Fremdvereinen, Start-/Landegebühren, evtl. erforderliche Kaskoversicherungen, etc. gehen zu Lasten der Fliegerlagerteilnehmer.

Abrechnung:

Der als Verantwortlicher benannte übernimmt gegenüber dem Kassier die Abrechnung und hat ihm auf einer Liste (z.B. handgeschriebene Startliste) die nach obiger Regelung zu verrechneten Gebühren tage-weise nachvollziehbar darzustellen. Gebühren, die nicht über das Startlisten-Programm verrechnet werden, werden alleine vom Konto des Verantwortlichen abgebucht, die weitere Verrechnung unter den Teilnehmern eines Fliegerlagers erfolgt zwischen den Teilnehmern und dem Verantwortlichen.

Kurztrip:

Die kurzfristige Mitnahme eines Luftfahrzeuges für einen Kurztrip unter der Woche ohne Einhaltung der weiter oben benannten Antragsfrist ist zeitgleich nur für ein einsitziges Luftfahrzeug nach Rücksprache mit der Gruppenvorstandschaft möglich, wenn nachfolgende Bedingungen erfüllt sind:

  • Die Mitnahme ist ausschließlich unter der Woche, Montag bis Freitag, jedoch nicht an Feiertagen
  • Die Verladung des Luftfahrzeugs erfolgt frühestens letzten Flugbetriebstag in EDML (in der Regel Sonntag) nach Flugbetrieb
  • Das Luftfahrzeug ist spätestens um 10:00 Uhr am nächsten Flugbetriebstag in EDML (in der Regel Samstag) vollständig aufgerüstet, abgeklebt, ausgerüstet und mit geladener Batterie wieder in EDML
  • Für Auf- und Abrüsten in EDML sind ausschließlich die entleihenden Mitglieder verantwortlich
  • Es müssen mindestens zwei Personen am Kurztrip teilnehmen, auch damit bei einer Fahrt mit dem leeren Anhänger zu einem eventuellen Außenlandeort ein Mitglied der Segelflugsportgruppe zugegen ist, das mit dem Handling des Anhängers und des Luftfahrzeugs beim Fahren, Verladen, Auf-, und Abrüsten vertraut ist

Der Mitnahmeantrag über einen längeren Zeitraum hat Vorrang vor dem Kurztrip. Wenn bereits ein Flug-zeug durch langfristigen Antrag entliehen ist, soll aber zusätzlich ein kurzfristiges Entleihen eines weiteren Vereinsflugzeuges zu einem Kurztrip möglich sein.

12. Alle vorstehenden Regelungen dieser Gebührenordnung gelten auch für Mitglieder auf Probe.

13. In begründeten Ausnahmefällen können Monatsversammlung oder Vorstandschaft Sonderregelungen treffen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok